Arbeitslosigkeit und psychische Erkrankungen: Das Henne-Ei-Problem

von Katrin Bihs

Wie ist es denn nun? Was war zuerst da? Die Erwerbslosigkeit oder die psychische Erkrankung? Führen psychische Erkrankungen zu Erwerbslosigkeit oder entstehen die psychischen Erkrankungen erst durch (anhaltende) Arbeitslosigkeit?

Die Antwort auf diese Frage und warum die Verknüpfung von Gesundheits- und Arbeitsförderung essentiell ist, finden Sie in dem Artikel „Arbeitslosigkeit und psychische Gesundheit“. Im Rahmen eines deutschlandweiten Modellprojektes zur Verknüpfung von Gesundheits- und Arbeitsförderung wurde zum Beispiel das Stressbewältigungsprogramm "AktivA“ (Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit) eingesetzt, das ebenfalls im Artikel aufgegriffen wird.

Zurück